Nording Bulls mit drei weiteren Punkten den Klassenerhalt gesichert

09.07.2019

Am letzten Wochenende fand der 4. und damit letzte Spieltag in der 1. Deutschen Bundesliga im Powerchair-Hockey in München statt. In der bayerischen Landes-hauptstadt ging es für die Nording Bulls vor allem darum, den 5. Tabellenplatz zu verteidigen und somit den Klassenerhalt für die Lalendorfer klar zu machen. Wichtig bei diesem Unterfangen waren natürlich auch die Ergebnisse der Ruhrrollers aus Essen, die vor diesem Spieltag mit 3 Punkten Rückstand hinter den Bullen positioniert waren.

Das allererste Spiel an diesem Tag war dann auch gleich die erste Partie der Nording Bulls gegen den Gastgeber, die Munich Animals. Von Anfang an war dieses Spiel relativ ausgeglichen. Den besseren Start mit dem ersten Tor hatten dabei die Gäste in der 3. Spielminute. Postwendend konnten die Münchner aber auch eine Minute später direkt den Ausgleich erzielen, sodass man mit einem Unentschieden in die Halbzeit ging. Dabei wurden allerdings einige Chancen auf beiden Seiten nicht ge­nutzt, wobei vor allem die Bullen einige Tormöglichkeiten mehr hatten. In der 2. Hälfte dieses Spiels zeigte sich das gleiche Bild, allerdings mit dem besseren Start für die Munich Animals, die zunächst in Führung gingen. Dieser kleine Rückschlag ließ die Lalendorfer kurz straucheln. Man konnte sich dann aber wieder fangen und ca. 5 Minuten später selbst ausgleichen und kurz darauf sogar noch einen Treffer nachlegen. In der Schlussphase der Partie übernahmen daraufhin die Gastgeber das Spielgeschehen, was dann folgerichtig auch zum wiederholten Ausgleich reichte. Kurz vor dem Ende bekamen die Münchner dann noch einen Penalty zugesprochen, der jedoch von Torhüter Daniel Brösel gehalten wurde, sodass man im ersten Spiel bereits den ersten Punkt gegen den Abstieg sicherte. Auf der anderen Seiten mussten sich die Essener in ihrem ersten Spiel gegen die Bad Kreuznacher ge­schlagen geben, sodass man im direkten Duell bereits mit einem Unentschieden den Klassenerhalt klar machen konnte.  

Ihr zweites Spiel ging dann gegen Torpedo Ladenburg. Im letzten Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften gab es für die Ladenburger einen knappen Sieg. Auch an diesem Tag konnte sich zunächst keines der beiden Teams deutlich absetzen. Den ersten Treffer erzielte Torpedo in der 4. Spielminute, konnte aber seine Führung nicht weiter ausbauen, sodass sich über die gesamte 1. Halbzeit hinweg ein sehr knappes und spannendes Spiel ergab. Ihre Führung konnten die Ladenburger jedoch in die Pause bringen. Zu Beginn der 2. Hälfte wechselte Torpedo dann sein Personal, was dem gegnerischen Spiel zusehends gut tat und die Bullen vor Probleme stellte. Man geriet daher durch 2 Treffer weiter in Rückstand, konnte aber anfangs der 2. Halbzeit zumindest auch das erste Tor in dieser Partie erzielen. Im weiteren Verlauf fand Torpedo allerdings noch besser in dieses Spiel und legte weitere Treffer nach. Man selbst konnte in der Offensive leider kaum noch Akzente setzen und wurde immer weiter in die Defensive gedrängt, sodass am Ende ein relativ eindeutiges 8:1 auf der Anzeigetafel stand. Dazu kam dann auch noch eine rote Karte gegen Torhüter Daniel Brösel, weil der Ball nicht überall unter dem Roll­stuhl ungehindert durchrollen konnte. Somit war er auch im nächsten Spiel gegen Essen gesperrt.  

Die Entscheidung über den Absteiger in dieser Saison fiel dann im direkten Auf­einandertreffen gegen die Ruhrrollers aus Essen, die bereits den 3. Spieltag in Folge auf ihren Spielmacher verzichten mussten. So konnten die Nording Bulls von Anfang an Druck auf die Essener ausüben und mit 2 frühen Toren bereits sehr gut in dieses enorm wichtige Spiel starten. Die Ruhrrollers ihrerseits hatten allerdings auch ihre Chancen, was dann durch einen Patzer in der Defensive der Lalendorfer zum Anschluss­treffer nach 8 Minuten führte. Kurz vor der Pause konnten die Bulls dann aber mit einem Doppelschlag von Christopher Beß den Abstand auf die Essener er­höhen und folgerichtig mit einem verdienten 4:1 in die Pause gehen. Zu Beginn der 2. Hälfte konnte man sein Spiel weiter aufziehen und durch 2 weitere frühe Treffer eine komfortable Führung von 5 Toren herausspielen. Daher wechselte man bereits früh auch einige neue Kräfte ein, um die Führung zu verteidigen und Stammkräfte zu schonen. Dies ging insofern auch gut auf, weil man im Laufe der Partie keine weiteren Gegentore mehr zuließ, auch wenn den Bullen vorne kein weiterer Torerfolg vergönnt war. Somit war man sicher gerettet und die Essener standen als Letzt­platzierter der 1. Bundesliga in dieser Saison fest.   Im letzten Spiel ging es für die Bad Kreuznacher und die Nording Bulls dann im Grunde nur noch darum einen würdigen Abschluss für die Saison zu finden und sich noch einmal gut zu präsentieren. Vielleicht auch aufgrund dieser Situation ent­wickelte sich ein offener Schlagabtausch mit vielen Szenen von beiden Offensiv­reihen und einigen Toren mehr, als sonst üblich. Ohne großartige taktische Zwänge sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel mit mehreren Führungswechseln. So gingen zunächst die Lalendorfer mit dem ersten Treffer in Front und es dauerte einige Minuten bis weitere Treffer folgten. Durch einen Doppelschlag ging dann Bad Kreuznach in Führung, der wiederum mit 2 Treffern der Bullen beantwortet wurde. Mit einem 5:4 konnten dann nach einigem Hin und Her die Nording Bulls in die Pause gehen. In der 2. Halbzeit ging es mehr oder weniger genau so weiter. Bis in die Schlussphase der Partie konnten beide Mannschaften immer wieder Antworten auf die Treffer des Gegners geben, sodass es am Ende auch nicht verwunderlich war, dass das Endergebnis sehr knapp ausfiel. Das glücklichere Ende in einer tor­reichen und ausgeglichenen Begegnung hatten dann aber die Stardrivers, die mit 11:9 das Feld als Sieger verließen.  

Zum 4. Meistertitel in Folge konnte man am Ende dieser Saison mal wieder den Black Knights aus Dreieich gratulieren. Vizemeister wurde Torpedo Ladenburg und Gastgeber München landete auf dem 3. Tabellenplatz. Auf Platz 4 landeten die Star­drivers aus Bad Kreuznach gefolgt von den Nording Bulls und den Ruhrrollers aus Essen. Freuen konnten sich die Nording Bulls auch über die Ehrung von Stefan Halte als bestem 1-Punkte-Spieler der Saison. Weitere Ehrungen erhielten Daniel Bauer (Dreieich) als bester 2-Punkte-Spieler, David Bauer (Dreieich) als bester 3-Punkte-Spieler, Kaan Sisik (Bad Kreuznach) als bester 4-Punkte-Spieler, Nasim Afrah (Dreieich) als bester 5-Punkte-Spieler und Torschützenkönig und Jessica Trommer (Dreieich) als beste Torhüterin der Saison. Anfang August geht es dann beim Munich Cup erneut in München hockeytechnisch weiter für die Bullen.  

Bilder und Text Sebastian Fedder

 
 

Der Hauptsponsor des VBRS M-V e.V.

SCAN HAUS Marlow

Offizieller Sponsor des Verbandes

Sparkasse Mecklenburg-Vorpommern und Verbundpartner

Gesundheitspartner

AOK - Die Gesundheitskasse
 
 
Besuche uns auf Facebook
Kontakt - So kannst Du uns erreichen
Document
Schriftgröße
Schrift anpassen

Kontrast
Farbauswahl