Informationen

Auf diesen Seiten befinden sich Informationen zu den Themenkomplexen "Sport" und "Bildung". Die Seite gibt einen Überblick über die im Rahmen der Bildungsinitiative erarbeiten Materialen sowie über Sportangebote in der Region Rostock und Landkreis Rostock.  Aufgrund der Informationsvielfalt zum Thema Inklusion, erhebt die Seite keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vertiefende Informationen und weitere Inhalte finden Sie über die zahlreichen Verlinkungen.

Sport

Hier eine Übersicht über die Sportangebote unseres Verbandes. Eine Erklärung der Sportarten finden Sie ebenfalls auf unseren Seiten.

Eine Angebotssuche aller Rostocker Sportvereine finden Sie beim Stadtsportbund Rostock e.V.

Sportvereine im Landkreis Rostock finden Sie beim Kreissportbund Rostock e.V.

Ein weiteres inklusives Sportangebot ist der barrierefreie Trimaran in Rostock.

Hier gibt es eine Übersicht über inklusive Radwanderangebote.

Bildung

Projekt der Universität Rostock "Sportlehrerausbildung - inklusiv gedacht"
Inklusionsprojekt der Caritas Mecklenburg e.V. "Netzwerk Inklusion"

Mit der Unterzeichnung der UN- Behindertenrechtskonvention von 2009 hat sich Deutschland verpflichtet allen Menschen eine gleiche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Im Bereich der Bildung bedeutet dies Zugangsmöglichkeiten zu schaffen, die gemeinsames, inklusives Lernen erlauben. Mecklenburg- Vorpommern ist bestrebt bis 2020 SchülerInnen mit Förderbedarf in den Bereichen Verhalten, Sprache und Lernen in das reguläre Schulsystem zu inkludieren.

Damit die zukünftigen LehrerInnen dieser Aufgabe gewachsen sind, müssen sie entsprechend vorbereitet sein. Ziel des Projekts ist es deshalb eine evidenzbasierte, inklusive Lehrkonzeption für die universitäre Ausbildung von Sportlehrkräften zu erarbeiten, um eine Grundlage für die Umsetzung von inklusiven Maßnahmen im Schulalltag zu schaffen.  Hierfür wurden über Evaluationen zunächst Maßnahmen gesammelt, die für die Durchführung inklusiven Unterrichts als essentiell angesehen werden. Diese sollen zu einem Maßnahmenkatalog verdichtet werden und schließlich in ein inklusives Curriculum überführt werden, das das aktuelle ergänzt. Das erweiterte Curriculum soll dann über zwei Semester getestet und begleitend evaluiert werden, in wie fern es zu einer Kompetenzerweiterung bei den Studenten führt.

Neuigkeiten, Anregungen, Informationen rund um inklusiven (Sport)Unterricht und aktuelle Ergebnisse des Projekts finden Sie auf den Seiten der Universität Rostock.


Das dreijährige Projekt „Netzwerk Inklusion“ mit dem Schwerpunkt Bildung startete am 01. Juli 2014. Es basiert auf den Ergebnissen des Vorläuferprojektes „Netzwerkaufbau Inklusion“ für die Hansestadt Rostock. Derzeit leben 203.000 Menschen in der Hansestadt, davon ca. 18.000 Menschen mit nachweisbaren Beeinträchtigungen. Daher ist das inklusive Bildungssystem seit Deutschlands Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention im Jahr 2009 ein unausweichlicher Schritt für die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft. Im Bereich Bildung muss es mit der Umsetzung des Inklusionsgedanken eine Umstrukturierung des Bildungssystems geben. In der Hansestadt Rostock gibt es derzeit 33 Regelschulen in staatlicher Trägerschaft und acht in privater Trägerschaft. Des Weiteren existieren 15 Berufsschulen, davon 10 in privater Trägerschaft; sowie neun Förderschulen, davon eine in privater Trägerschaft. In Rostock und im Umland werden Schüler weit über dem deutschlandweiten Durchschnitt diagnostiziert und separiert - auf Förderschulzentren. Eine starke Zunahme an diesen Schulen ist zu verzeichnen. „Inklusion beginnt im Kopf“- mit diesem markanten Motto werden die Schulen angesprochen inklusiven Unterricht in allen Schulformen durchzuführen.

Das Ziel des Projektes ist es gemeinsam mit den beiden Kooperationsschulen Schulcampus Evershagen und der evangelischen Grundschule Kavelstorf pädagogische Konzepte zur Umsetzung von einer „Schule für alle“ ins Leben zu rufen. Das gemeinsame Lernen von Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen bewirkt nicht nur, dass allen Kindern eine wohnortnahe Schulbildung ermöglicht wird, sondern auch, dass sie im Schulalltag voneinander lernen und die Freizeit gemeinsam planen können.

In dieser Broschüre finden Sie den Kontakt sowie weiterführende Informationen.

Hilfsmittelberatung

Was gibt es Schöneres, als die Welt mit allen Sinnen zu erforschen und jeden Tag etwas Neues zu entdecken? Personen mit Handicap stehen dabei vor besonderen Herausforderungen. Wir wollen Sie dabei unterstützen mit individuell angepassten Hilfsmitteln die Einschränkung auszugleichen und den Alltag so unbeschwert wie möglich zu gestalten. Besonders wichtig ist hierbei, dass die Betroffenen frühzeitig professionelle Unterstützung erhalten. 

Unser Kooperationspartner OTB bietet eine individuelle Hilfsberatung in jeder Lebensanlage an. Hier eine Übersicht der Hilfsmittel aus dem Hause OTB:

  • Sitzschalenversorgung
  • Rollstühle (auch für Kinder)
  • Therapiestühle
  • Autositze
  • Stehtrainer und Stehhilfen
  • Reha-Wagen und Reha-Buggys
  • Therapieräder und Kinder-Dreiräder
  • Therapiebetten
  • Lagerungs- und Therapiebettensysteme
  • Dusch- und Badeliegen
  • Toilettensitze

Ihr persönlicher Ansprechpartner für Rostock und Ungebung: 

Michael Bathke - Orthopädietechnikermeister
OTB- GmbH & Co.KG Wismarsche Str. 32, 18057 Rostock
FON: 0381 609210
FAX: 0381 6863122
FUNK: 0172 5395261
E-Mail: m.bathke@otb.info
Internet: www.otb.info

OTB hat weiterhin eine kostenfreie Hotline geschaltet: 0800-8004844

Barrierefreiheit

Hier sind nützliche Dokumente zum Thema Barrierefreiheit zu finden:

Ein PDF des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes in Deutschland zur barrierefreien Gestaltung von Schriftstücken.

Eine Checkliste der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zur barrierenfreien Gestaltung von Veranstaltungen.

Die Richtlinienzeichnung für barrierefreies Bauen auf öffentlichen Verkehrsflächen der Hansestadt Rostock.

Ein Leitfaden zum barrierefreien Bauen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

 
 

Der Hauptsponsor des VBRS M-V e.V.

SCAN HAUS Marlow

Offizieller Sponsor des Verbandes

Sparkasse Mecklenburg-Vorpommern und Verbundpartner

Gesundheitspartner

AOK - Die Gesundheitskasse
 
 
Besuche uns auf Facebook
Kontakt - So kannst Du uns erreichen