1
2
3
4
5

Archiv

"Inklusion ist in Bewegung gekommen."

Projektvorstellung im Rahmen der Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses am 19.10.2016 in Rostock

Auf der Sitzung des Sozial- und Gesundheitsaussusses der Hansestadt Rostock bekam Torsten Hardtstock, Projektleiter "SPORTundBILDUNGinklusiv" die Möglichkeit das Inklusionsprojekt des VBRS M-V vorzustellen.

Nachdem die Zuhörer von ihm eingeladen wurden, sich im Rahmen des Projektes zu engagieren, konnten die Mitglieder des Sozialausschusses und Gäste der öffentlichen Sitzung ihre Fragen direkt zum Projekt stellen.

Steffen Bockhahn, Senator für Soziales, Jugend, Gesundheit, Schule und Sport der Hanse- und Universitätsstadt Rostock betonte wie wichtig es ist, permanent das Thema Inklusion in die Öffentlichkeit zu tragen und dankte dem VBRS M-V für sein vielfältiges Engagement.

"Kinderturnen inklusiv" gibt Impluse für die Praxis

Logo SPORTundBILDUNGinklusiv
Logo Kinderturnen inklusiv
 

28.09.2016

Am 10.10.2016 kommen die Teilnehmer/innen an der Fortbildung zum „Kinderturnen inklusiv“ bereits zum dritten Mal (19.09. und 26.09.2016) in der Sporthalle der Paul-Friedrich-Scheel Schule in Rostock zusammen, um sich gemeinsam praxisnahe Anregungen für den inklusiven Sportalltag in Kindergarten, Schule und Verein zu erarbeiten.

Das Konzept zur Fortbildung wurde in einem gemeinsamen Projekt der Deutschen Turnerjugend (DTJ) und der Deutschen Behindertensportjugend (DBSJ), gefördert durch die Aktion Mensch, entwickelt. Der Verband für Behinderten- und Rehabilitationssport MV e.V. (VBRS) und der Landesturnverband MV e.V. (LTV) waren in diesem Projekt sehr aktiv. Da die Kooperation zwischen VBRS und LTV im Projekt „SPORTundBILDUNGinklusiv“ des VBRS fortgesetzt wird, ist es naheliegend, dass diese Fortbildung in Mecklenburg-Vorpommern auch durchgeführt wird.

Um sehr vielen Interessierten die Möglichkeit zur Teilnahme einzuräumen, wurden die Fortbildungsinhalte auf 3 Nachmittage in 3 Wochen verteilt. Ein weiterer Vorteil ist hierbei, dass so der Austausch zwischen den Teilnehmenden und den Referenten sowie die Auseinandersetzung mit den jeweiligen Inhalten viel intensiver und nachhaltiger stattfinden kann.

Die Vorüberlegungen gingen auf! Die Teilnehmer/innen kommen aus Vereinen, Schulen und Kindertageseinrichtungen der Region Rostock, sind sehr am Thema interessiert und setzen sich theoretisch wie auch praktisch mit den Fragen: „Wie bekomme ich heraus, worauf ich im Umgang mit Kindern mit Behinderung achten muss? Wie kann ich Berührungsängste vor dem „Anders sein“ abbauen? Gibt es Themen, die mit der Gruppe und dem Gruppenumfeld bearbeitet werden sollten?“ auseinander. Einen nicht ganz unerheblichen Anteil zum Gelingen der Veranstaltung tragen die praxiserfahrenen Referenten bei, die die Veranstaltung inhaltlich zu den Themen Kommunikation, Methodik und Didaktik, Inklusion und Behinderung vorbereitet haben. 

Die Fortbildung „Kinderturnen inklusiv“ wird im kommenden Jahr in Grevesmühlen und Güstrow stattfinden.

Torsten Hardtstock, SPORTundBILDUNGinklusiv

Kinderturnen inklusiv 1
Kinderturnen inklusiv 2
Kinderturnen inklusiv 3
 

Schüler, Lehrer und Studierende tauschen sich zum gemeinsamen Sporttreiben aus

Schüler, Lehrer und Studierende tauschen sich zum gemeinsamen Sporttreiben aus

11.07.2016

Projekttage, Fachschaftsitzung, 16. Netzwerktreffen und methodisch-praktische Übungen zum Thema Inklusion im und durch Sport

Die 27. Kalenderwoche stand für die Mitarbeiter/innen unseres Projektes "SPORTundBILDUNGinklusiv" ganz im Zeichen der Netzwerkarbeit. Sie gestalteten von Montag bis Freitag Projekttage an der Regionalen Schule in Sanitz, an der Ecolea in Güstrow und an der Otto-Lilienthal-Schule in Rostock.

Die Fachschaft der Sportlehrer/innen des Schulcampus Evershagen traf sich am Mittwoch zu einem Erfahrungsaustausch zum Umgang mit sozial-emotional auffälligen Kindern im Sportunterricht.

Das 16. Netzwerktreffen am 07.07.2016 wurde noch einmal durch die anwesenden Kooperationspartner/innen zu einem intensiven Austausch genutzt, bevor es in die "Sommerpause" geht. Der September und Oktober steht dann ganz im Zeichen der gemeinsamen Arbeit am inklusiven Sportkonzept für die Modellregion Stadt und Landkreis Rostock.

Freitag setzten sich angehende Sportlehrer/innen der Universität Rostock im Rahmen einer methodich-praktischen Übung mit dem Thema Sport mit einer Sehbehinderung auseinander. Die Goalballer vom RGC Hansa Charlotte Kärcher, Reno Tiede und Thomas Steiger gaben den Studierenden gemeinsam mit ihrem Trainer Christoph Görtz einen Einblick in ihre Sportart. Fazit der MPÜ war, dass es auf den individuellen "Blick" auf die Schüler/innen im Sportunterricht ankommt.

Am Wochenende stand dann die Präsentation unseres Verbandes im Sportland beim MV-Tag in Güstrow im Mittelpunkt.

Torsten Hardtstock, Projektleiter


Impressionen vom MV-Tag 2016 in GüstrowImpressionen vom MV-Tag 2016 in Güstrow

Drei Projekttage zum Thema Inklusion

Drei Projekttage zum Thema Inklusion

27.06.2016

In der vergangenen Woche fanden gleich drei Projekttage im Rahmen des Projektes "SPORTundBILDUNGinklusiv" statt.

Das gemeinsame Sporttreiben von Menschen mit und ohne Handicap stand im Mittelpunkt der Projekttage an den regionalen Schulen in Sanitz am 21.06.2016 und in Dummerstorf am 23.06.2016. An beiden Tagen konnten die Schüler/innen eigene Erfahrungen u.a. im Umgang mit dem Rollstuhl als Hilfsmittel und als Sportgerät sammeln.

Am 24.06.2016 gestaltete die gemeinnützige Gesellschaft für Kinder- und Jugendhilfe des ASB in Kooperation mit dem Projekt "SPORTundBILDUNGinklusiv" einen Gesundheitstag in Rostock-Lichtenhagen.

Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in Rostock

Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in Rostock

04.05.2016

Projekt "SPORTundBILDUNGinklusiv" des VBRS M-V im Rathaus und auf dem Universitätsplatz dabei

Für uns als Projekt "SPORTundBILDUNGinklusiv" war es auch in diesem Jahr wieder wichtig, sich am Aktionstag zu beteiligen. Die Passanten konnten am Universitätsplatz einmal ausprobieren, wie es sich anfühlt im Rollstuhl oder mit dem Handbike in der City unterwegs zu sein. Zum anderen gaben die Projektbegleiter Auskunft zum inklusiven Sporttreiben in der Region.

Eröffnet wurde der Aktionstag unter dem Motto "Einfach für alle - Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt" im Foyer des Rathauses durch die Behindertenbeauftragte der Hansestadt Rostock Petra Kröger. In seiner Eröffnungsrede erwähnte Steffen Bockhahn, Senator für Soziales, Jugend, Gesundheit, Schule und Sport sinngemäß, dass in Rostock noch nicht alles gut, aber vieles in Sachen Inklusion auf einem guten Weg ist. Toll war auch, dass er von seiner Teilnahme am Kongress "SPORTundBILDUNGinklusiv" am 02.04.2016 in Güstrow berichtete und gleichzeitig nocheinmal öffentlich seine Unterstützung für das Projekt bekundete. Anschließend fand ein Diskussionsforum mit Vertretern der politischen Partein statt.

Torsten Hardtstock, Projektleiter

Drei abwechslungsreiche Tage im Projekt

Drei abwechslungsreiche Tage im Projekt

26.04.2016

14. Netzwerktreffen, Aktionstag im Rahmen der Fairplay Soccer Tour in Rostock Evershagen und Workshop im Rahmen des 17. Kindergartentages M-V in Güstrow

In der vergangenen Woche trafen sich die Kooperationspartner/innen zu ihrem 14. Netzwerktreffen im Sportforum Rostock. Neben dem obligatorischen Netzwerkaustausch zu den Neuigkeiten zum Thema Inklusion im Sport in der Region Rostock wurde u.a. über die Nachhaltigkeit von Aktions- und Projekttagen in den jeweiligen Einrichtungen nachgedacht.

Am Freitag, 22.04.2016 empfingen einige Teilnehmer/innen der Vorrunde zur Fairplay Soccer Tour in Rostock auf dem Gelände des Schulcampus-Evershagen die Projektbegleiter sehr interessiert und halfen sofort beim Auf- und Zusammenbau des Parcours und der Rollstühle. Hierbei brachten sie ihr bereits im vergangenen Jahr an gleicher Stelle erworbenes Wissen mit ein. Anschließend konnten Erfahrungen im Umgang mit dem Rollstuhl im Alltag oder auch beim Rollstuhlbasketball gesammelt bzw. das Können vervollkommnet werden. Der Aktionstag verlief für die Projektbegleiter wie im Fluge, gab es doch immer wieder neue Fragen der Schüler/innen und Lehrer/innen zu beantworten.

Im Rahmen des 17. Kindergartentages der Landesvereinigung für Gessundheitsförderung M-V (LVG M-V) gestalteten Mitarbeiter/innen des Projektes "SPORTundBILDUNGinklusiv" einen Workshop zum Thema: Bewegungsspiele für ALLE. Die Erzieher/innen bekamen einen Einblick in die Ziele und Arbeit des Projektes und entwickelten anschließend in Kleingruppen inklusive Bewegungsspiele. Der kindzentrierte inklusive Ansatz und die offene Herangehensweise an die gemeinsame Gestaltung und Initiierung von Bewegungserfahrungen fanden unter den Teilnehmer/innen Anklang und gaben gleichzeitig Impulse für den Alltag in der Kita.

Torsten Hardtstock, Projektleiter


Aktionstag am 22.04.2016 in Rostock-Evershagen Aktionstag am 22.04.2016 in Rostock-Evershagen

Workshop "Bewegungsspiele für ALLE" am 23.04.2016 Workshop "Bewegungsspiele für ALLE" am 23.04.2016

BeneFIT 2016

BeneFIT 2016

11.04.2016

Projekte die "Aufklärer" und "SPORTundBILDUNGinklusiv" sowie die Goalballer Reno Tiede und Charlotte Kärcher bereichern die Veranstaltung im HCC Rostock-Schmarl

Auf der diesjährigen Veranstaltung „BeneFIT“ am 09.04.2016 bekamen die teilnehmenden Kinder und deren Eltern einen Einblick in die Arbeit unserer Projekte „Die Aufklärer“ und „SPORTundBILDUNGinklusiv“, u.a. konnte der Rollstuhl als Sportgerät ausprobiert werden.

Als weiteren Höhepunkt wurde die Sportart „Goalball“ vorgestellt. Reno Tiede Kapitän der Goalball-Nationalmannschaft und Starter bei den Paralympics in Rio 2016 und Charlotte Kärcher vom RGC Hansa Rostock e.V. standen den Kids zur Seite und beantworteten die vielen Fragen.

Reno Tiede und Charlotte Kärcher beim Erklären ihrer Sportart Goalball  Reno Tiede und Charlotte Kärcher beim Erklären ihrer Sportart Goalball

Positive Grundstimmung zum Thema Inklusion im Sport

Positive Grundstimmung zum Thema Inklusion im Sport

05.04.2016

Kongress des VBRS M-V e.V. am 02.04.2016 in der Sportschule Güstrow

„ … nicht alles muss perfekt sein …“, so resümierte ein Teilnehmer im Anschluss an den praxisorientierten Kongress „SPORTundBILDUNGinklusiv“ des Verbandes für Behinderten- und Rehabilitationssport   M-V e.V. (VBRS M-V e.V.) am 02.04.2016 in der Sportschule Güstrow. Diese Aussage bezieht sich aber nicht auf den Inhalt und den Verlauf des Kongresses an sich, sondern macht deutlich, dass es zuerst auf die ehrliche gegenseitige Wahrnehmung aller Sportler einer Gruppe ankommt, damit Inklusion gelingen kann.

Friedrich Wilhelm Bluschke Vizepräsident des VBRS M-V e.V. eröffnete den Kongress und wurde dabei durch Kende Richard Kabuß, einem 15-jährigen Akkordeonspieler der besonderen Art musikalisch begleitet. Es folgten zwei Grußworte durch Steffen Bockhahn, Senator für Soziales, Jugend, Gesundheit, Schule und Sport der Hanse- und Universitätsstadt Rostock und Andreas Bluhm, Vizepräsident Breitensport des Landessportbundes M-V e.V. Beide Redner richteten klare Bekenntnisse zum Inklusionsprozess an die Teilnehmenden und analysierten mit einem ehrlichen Blick die aktuelle Situation in der Stadt Rostock und im Landessportbund. „Es gibt keine Alternative auch nicht für den LSB M-V e.V. zur Inklusion.“ sagte u.a. Andreas Bluhm. Die zwei anschließenden sehr gelungenen Impulsvorträge, vorgetragen durch Dr. Martin Sowa, Referent für Inklusionssport beim Landesbehinderten-beauftragten Baden-Würtemberg und Abteilungsleiter der TSG Reutlingen inklusiv sowie Prof. Dr. Michael Franzke, Fachhochschule des Mittelstands aus Rostock, Bereich Sozialpädagogik, Heil- und Inklusionspädagogik machten den 74 Teilnehmer/innen aus Grundschulen, Förderschulen, Regionalen Schulen, Gymnasien, Sportverbänden und Sportvereinen, Ämtern und Ministerien aus Mecklenburg-Vorpommern Mut, sich für inklusives Sporttreiben zu engagieren, gaben Anregungen für die eigene Sportpraxis und luden ein, das Thema nicht nur aus einer Perspektive zu betrachten.

Kompetent und sehr gut vorbereitete Workshops mit hoher Praxisrelevanz warteten nun in zwei Runden auf die Teilnehmenden. Die 5 Workshops waren gefüllt mit inspirierenden Ideen für Schule, Kita und Verein, boten Raum zum Ausprobieren und zum Erfahrungsaustausch begleitet durch erfahrene Praktiker und Wissenschaftler.

Torsten Hardtstock, Projektleiter

Die inklusive Fortbildungsreihe findet 2016 im Landkreis Rostock statt

Die inklusive Fortbildungsreihe findet 2016 im Landkreis Rostock statt

18.03.2016

Fortbildungsreihe zum inklusiven Sporttreiben am 04.06. und 02.07.2016 in Laage und am 15.10. und 05.11.2016 in Bad Doberan

Die Neuauflage unserer inklusiven Fortbildungsreihe wendet sich an alle interessierten Sportlehrer/innen, Übungsleiter/innen, Erzeiher/innen, Studierende und Auszubildende. Sie besteht aus zwei Blöcken, welche einzeln oder auch komplett besucht werden können.

In diesem Jahr führen wir diese Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Kreissportbund Landkreis Rostock durch.

Meldeschluss ist der 09.05.2016.

Schülervertreter/innen aus dem Landkreis Rostock setzen sich mit dem Thema Inklusion auseinander

Am 17.03.2016 fand im Kreistagssaal in Güstrow die Vollversammlung des Kreisschülerrates statt. Ein Schwerpunkt der Veranstaltung lautete Inklusion.

Auf Einladung des Vorstandes des Kreisschülerrates des Landkreises Rostock gestalteten gestern Nils Bandelin und Torsten Hardtstock vom Projekt "SPORTundBILDUNGinklusiv" einen Workshop zum Thema Inklusion.

Die Schülervertreter/innen setzten sich u.a. mit dem Rollstuhl als Sportgerät auseinander. Weiterhin konnten sie selbständig Erfahrungen im Umgang mit sehbehinderten Menschen sammeln. Ausgerüstet mit einer Dunkelbrille schlüpften sie in die Rolle eines Sehbehinderten. Anschließend bekamen sie die Aufgabe, sich durch ihren sehenden Patrner durch den Raum begleiten zu lassen und sich dann einen Ball zu zuspielen. Weiterhin reflektierten die Teilnehmer/innen über ihre eigene Einstellung zum gemeinsamen Lernen und Sporttreiben und blickten einmal aus der Inklusionsperspektive auf ihre Schule. 

Torsten Hardtstock, Projektleiter

Arbeit zu inklusivem Sportkonzept aufgenommen

Die Teilnehmer/innen des 12. Netzwerktreffens begannen am 18.02.2016 mit der Erarbeitung einer Konzeption zum inklusiven Sporttreiben in der Modellregion Stadt- und Landkreis Rostock.

Neben der Durchführung von Aktions- und Projekttagen, der Erstellung einer Handreichung für Sportfachkräfte und deren Fortbildung hat sich der VBRS M-V e.V. im Rahmen seines Projektes "SPORTundBILDUNGinklusiv" u.a. auch vorgenommen, eine Konzeption zum inklusiven Sporttreiben zu erarbeiten. Den Startschuss hierfür gab es auf dem 12. Netzwerktreffen. Es wurde ein 1. Entwurf vorgestellt, über bereits bestehende Dokumente in der Hansestadt und im Landkreis Rostock informiert und über die inhaltliche Gestaltung des Konzeptes diskutiert. Ziel ist es, mit Projektabschluss im Herbst 2017 ein Konzept vorlegen zu können, welches auch für andere Regionen nutzbar bzw. adaptierbar ist.

Berichtet wurde auf dem Netzwerktreffen auch über den aktuellen Stand zum Netzwerk "Inklusion im und durch Sport in der Modellregion Rostock". Schwerpunkt ist in diesem Jahr die feste Implementierung des Themas Inklusion im und durch Sport in den Landessport und die Lokalpolitik. Inklusion sollte zukünftig nicht mehr nur im Zusammenhang mit Schule und Bildung wahrgenommen werden. So fanden im Januar 2016 u.a. Gespräche mit dem Geschäftsführer des Landessportbundes M-V e.V., den sportpolitischen Sprechern im Landtag M-V und dem Vorsitzenden des Sportausschusses der Hansestadt Rostock statt.

Torsten Hardtstock, Projektleiter

11. Netzwerktreffen am 19.01.2016

Am 19.01.2016 trafen sich zum 1. Mal im neuen Jahr die Vertreterinnen und Vertreter der Kooperationspartner unseres Projektes zur Inklusion im und durch Sport im Sportforum in Rostock. Das mittlerweile 11. Netzwerktreffen stand ganz im Zeichen des Austausches zu den Arbeitsschwerpunkten für das aktuelle Projektjahr.

So sind neben dem Kongress "SPORTundBILDUNGinklusiv" am 02.04.2016 in Güstrow weitere 7 Fortbildungsveranstaltungen für Sportlehrer/innen, Übungsleiter/innen und Erzieher/innen in der Modellregion Stadt und Landkreis Rostock geplant. Im ersten Halbjahr 2016 wird es über 10 Aktions- und Projekttage in Schulen und im Rahmen von Sportfesten geben. Hier stehen die Begegnung und Sensibilisierung der Teilnehmer/innen für ein gemeinsames Sporttreiben im Fokus. 2016 wird sich die AG Gesundheit/Barrierefreiheit verstärkt mit dem Themenkomplex barrierefreie Sportstätten auseinandersetzen und versuchen, bestehende Kataloge so zu ergänzen, dass ein Sporttreiben für ALLE in der Modellregion zukünftig möglich werden kann. Ein weiteres Ziel für die Projektarbeit wird der Ausbau des bestehenden Netzwerkes sein. Hier geht es insbesondere darum, die bereits recht gut funktionierende Netzwerkarbeit auf die politische, administrative und auch wirtschaftliche Ebene zu erweitern. Das 12. Netzwerktreffen ist für den 18.02.2016 geplant.

Torsten Hardtstock, Projektleiter

Kongress "Wir bewegen ALLE" in Frankfurt/Main

Vom 11.-13.12.2015 fand in Frankfurt am Main der bundesweite Kongress "Wir bewegen ALLE - Vielfalt und Teilhabe im Kinder- und Jugendsport erleben" unter der Schirmherrschaft von Frau Manuela Schwesig (Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) statt. Über 150 Teilnehmer/innen folgten der Einladung von Deutscher Turnerjugend, Deutscher Behindertensportjugend und Deutscher Sportjugend und haben sich in sportpraktischen Workshops über Diskussionsrunden und Vorträgen bis hin zu GoodPractice Vorstellungen mit dem Thema Inklusion im und durch Sport auseinander gesetzt.

Am Freitag stellte sich das Projekt "Die Aufklärer - Handicapsport bewegt Schule" mit einem Rollstuhl- und Blindenparcours und einer Einführung in die Sportarten Goalball und Rollstuhlrugby vor. Die mehr als 50 Teilnehmer/innen konnten eigene Erfahrungen im Umgang mit dem Rollstuhl und auch in den genannten Sportarten sammeln.

Hoch motiviert und um viele praktische Erfahrungen reicher ging es dann in den zweiten Kongresstag. Der Workshop, gestaltet vom Projekt "SPORTundBILDUNGinklusiv", versuchte mit den über 20 Teilnehmer/innen nach einer kurzen theoretischen Einführung drei exemplarische inklusive Bewegungsangebote zu entwickeln. Der Kreativität wurde hierbei freien Lauf gelassen, so dass drei tolle in der Praxis umsetzbare Bewegungsangebote für ALLE entstanden.

Torsten Hardtstock, Projektleiter

Nils Bandelin, Ulrike Nechels, Trimmy, Torsten Hardtstock und Jan Anders kurz vor Beginn des 1. Workshops
Nils Bandelin, Ulrike Nechels, Trimmy, Torsten Hardtstock und Jan Anders kurz vor Beginn des 1. Workshops

Das Projekt „SPORTundBILDUNGinklusiv“ zieht nach 12 Monaten erste Bilanz

Auf dem Empfang des Verbandes für Behinderten- und Rehabilitationssport M-V e.V. im Rahmen des 24. Herbst-Spiel- und Sportfestes am 21.11.2015 in der Stadthalle Rostock zog das Team des Projektes „SPORTundBILDUNGinklusiv“ öffentlich Bilanz. Torsten Hardtstock und Josephine Kramer berichteten den anwesenden Ehrengästen aus Politik, Wirtschaft und Sport über die Arbeitsergebnisse des ersten Projektjahres.

Das Projekt begann mit einer Analyse der Situation des inklusiven Sportes in der Region Rostock. So arbeiten zurzeit 31,5% der befragten Sportfachkräfte aus Schulen, Vereinen und Kindertagesstätten bereits inklusiv. An 18 Aktions- und Projekttagen in Schulen und auf Sportfesten wurde über gemeinsames Sporttreiben informiert. Gleichzeitig konnten die ca. 800 Teilnehmer/innen eigene Erfahrungen zum Sport für ALLE sammeln. Ein Höhepunkt für die sehr konstruktive und engagierte Arbeit mit den 16 Kooperationspartnern stellt die gemeinsam entwickelte 40-seitige Handreichung zur Inklusion im und durch Sport für Sportlehrer/innen, Übungsleiter/innen und Erzieher/innen dar. Desweiteren wurden 5 Fortbildungsveranstaltungen durchgeführt. Zum Abschluss wurden die Anwesenden zu dem am 02.04.2016 in Güstrow stattfindenden Kongress „SPORTundBILDUNGinklusiv“ eingeladen. 

Im Rahmen des Herbst-Spiel- und Sportfestes nutzten Felix Rathsack und Nils Bandelin die Gelegenheit, mit den teilnehmenden Kindern und deren Begleitpersonen in Kontakt zu treten.

Handreichung zur Inklusion im und durch Sport für Sportlehrer/innen, Übungsleiter/innen und Erzieher/innen am 21.11.2015 veröffentlicht

Am 21.11.2015 wurde eine durch das Projekt „SPORTundBILDUNGinklusiv“ entwickelte Handreichung zur Inklusion im und durch Sport für Sportlehrer/innen, Übungsleiter/innen und Erzieher/innen auf dem Empfang im Rahmen des 24. Herbst-Spiel- und Sportfestes in der Rostocker Stadthalle vorgestellt.

Diese knapp 40-seitige Handreichung entstand gemeinsam mit den Kooperationspartnern im Rahmen des Projektes „SPORTundBILDUNGinklusiv“. Sie möchte die Sportfachkräfte einladen und ihnen Mut machen, sich mit dem Thema Inklusion im Sport auseinander zu setzen.

Beginnend mit einigen  theoretischen Einordnungen folgen praxisrelevante Vorschläge, die Impulse zum Weiterdenken geben. Anhand tatsächlich umsetzbarer und erprobter Beispiele wird aufgezeigt, wie Inklusion gelingen kann. Die Handreichung stellt ein umfassendes Konzept zum inklusiven Sporttreiben in Schule, Kindertagesstätte und Verein dar und ist zur leichteren Orientierung für die Nutzer analog einer Sport- oder Bewegungsstunde strukturiert.  

Handreichung zur Inklusion im und durch Sport

Aufklärer vom Projekt "SPORTundBILDUNGinklusiv" beim Herbst- und Begegnungsfest des SBZ "T'winkelhus"

Die Aufklärer vom Projekt "SPORTundBILDUNGinklusiv" waren am 16.10.2015 auf Einladung des Stadtteil- und Begegnungszentrums "T`winkelhus" vor Ort, um mit einem Angebot am Herbst- und Begegnungsfest teilzunehmen.

Impulsvortrag und Workshop beim 16. Sport- und Gesundheitstag in Stralsund

Am 19.09.2015 fand in Stralsund der 16. Sport- und Gesundheitstag des Kreissportbundes Vorpommern-Rügen statt. Das Thema Inklusion war ein Schwerpunkt dieser Veranstaltung. Die Teilnehmer/innen wurden durch einen Impulsvortrag: Inklusion - eine Gefahr für den Sport?!  für das Thema sensibilisiert, u.a. wurden erste Ergebnisse unserer Befragung zur aktuellen Situation von Inklusion im Sport in der Region Rostock präsentiert.

In einem anschließenden Workshop wurden praxisnah Ideen für inklusive Sportspiele im Vereinsalltag erarbeitet.

Ideenfindung für ein inklusives Spiel 

Artikel Landessportzeitung 11/2015

Aktionstag "Tandem-Inklusiv" am 19.09.2015

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens lud der Blinden- und Sehbehinderten-Verein Mecklenburg-Vorpommern e.V. am 19. September 2015 von 11.00 bis 15.00 Uhr auf den Neuen Markt in der Hansestadt Rostock zu einem Aktionstag ein. Auch der Verband für Behinderten- und Rehabilitationssport M-V e.V. ist mit zahlreichen Aktionen vertreten. Unter dem Motto „Tandem-Inklusiv“ werden blinde und sehbehinderte Menschen zusammen mit Sehenden auf einer Tandemtour durch Rostock und Umgebung eine anspruchsvolle sportliche Leistung mit gesellschaftlichem Engagement für die uneingeschränkte Teilhabe behinderter Menschen verbinden und in der Öffentlichkeit darstellen. Der prominente Radrennprofi und Olympiasieger Stefan Nimke wird als Tandemfahrer gemeinsam mit seinem sehbehinderten Partner Kai Kruse die Tour aktiv begleiten.  Doch auch weitere Aktionen sind geplant. So haben Interessierte die Möglichkeit die Sportart "Goalball" kennenzulernen. Diese wird von Reno Tiede (Jugendweltmeister Goalball) und seinem Team vorgestellt. Weiterhin wird auch ein spezielles Schießtraining für Menschen mit Blindheit bzw. Sehbeeinträchtigung von den Lindenstadtschützen e.V. angeboten. Ein kleiner Stand unseres Verbandes zum Thema Inklusion rundet die praktische Vielfalt ab und gibt weitergehende Informationen. Schirmherren des Aktionstages sind der Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern Erwin Sellering, die Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Birgit Hesse und der Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock Roland Methling.

Flyer zum Aktionstag


Felix Rathsack

Inklusionsfackel machte Station beim 31. Schweriner Fünf-Seen-Lauf 05.07.2015

Begeistert von der Idee des deutschlandweiten Fackellaufes wurde am vergangenen Samstag der Inklusionsgedanke durch die Landeshauptstadt Schwerin getragen. Die Oberbürgermeisterin von Schwerin, Frau Gramkow übergab kurz vor dem Start des 31. Schweriner Fünf-Seen-Laufes die brennende Inklusionsfackel an die knapp 50 Teilnehmer/innen im Feld der 1.400 Starter/innen über die 10 km und begrüßte diese dann nach der Hitzeschlacht im Ziel in den Lankower Bergen. Die Inklusionsfackel begann ihren Weg im April in Wiesbaden und wird am kommenden Samstag in Berlin erwartet. Danach geht's dann in die Welt hinaus, u.a. zu den paralympischen Spielen nach Rio. Vor, während und nach dem gemeinsamen Lauf über die 10 km Distanz kam es zu spontanen Begegnungen, zu aufmunternden Zurufen und Respektbekundungen für die gezeigten Leistungen.  Kaum im Ziel angekommen, wurde auch schon über eine Neuauflage im kommenden Jahr nachgedacht.

Erarbeitung einer Praxishandreichung für Übungsleiter/innen, Erzieher/innen und Sportlehrer/innen

Auf dem 7. Netzwertreffen am 02.07.2015 haben sich die Kooperationspartner über die inhaltliche Ausgestaltung der geplanten Handreichung verständigt. Die Zeitschiene für die Erstellung der praxisorientierten Handreichung wurde festgelegt. Ziel ist es, diese zum 21.11.2015 im Rahmen des 2. Gesamtnetzwerktreffens der Öffentlichkeit vorzustellen.

1. inklusive Fortbildungsreihe beendet

Ende der 1. inklusiven Fortbildungsreihe

22.06.2015

Am 20.06.2015 fand die letzte Fortbildungsreihe zum Thema "Inklusion" des Projekts "SPORT und BILDUNGinklusiv - Mittendrin statt außen vor!" statt.

Dass Inklusion nicht nur top aktuell sondern auch im Sport umsetzbar ist, bewies die inklusive Fortbildungsreihe des Inklusionsprogramms. An insgesamt vier Wochenenden wurden den interessierten Lehrern, Übungsleitern und Erziehern theoretischer als auch praktischer Input zur Gestaltung von inklusiven Sportangeboten vermittelt.
So gab es neben einer Einführung zu den Themenschwerpunkten "Integration/Inklusion" und "Salutogenese/Pathogenese", vor allem viele praktische Hinweise. Inklusive Sportarten wie Boccia, Goalball und Rollstuhlbasketball wurden vorgestellt und klar dem Motto "Mittendrin statt außen vor" auch gemeinsam ausprobiert.
"Die Selbsterfahrung war besonders hilfreich für Umsetzung von eigenen inklusiven Sportangeboten!" berichtete eine Teilnehmerin. Das Beispiel zeigt, wie wichtig das gemeinsame Erleben von Erfahrungen ist.

Auch im nächsten Jahr werden Sport- und Bildungsmodule im Rahmen des Projektes angeboten. Weitere Information werden zeitnah auf der Internetpräsenz des Projekts bekannt gegeben.


Felix Rathsack

Gemeinsames Arbeiten in der Gruppe

Ein etwas anderer Transport von Luftballons

SAVE THE DATE: Der Kongress "SPORTundBILDUNGinklusiv" wird am 02.04.2016 in der Sportschule Güstrow stattfinden

Kongress "SPORTundBILDUNGinklusiv"

05.06.2015

SAVE THE DATE: Der Kongress "SPORTundBILDUNGinklusiv" wird am 02.04.2016 in der Sportschule Güstrow stattfinden und die Projektpartner beginnen mit Erarbeitung einer Handreichung für im Sport tätige Lehrer/innen, Übungsleiter/innen und Erzieher/innen.

Während des 6. Netzwerktreffens haben sich die Kooperationspartner über den neuen Termin des geplanten Kongresses "SPORTundBILDUNG inklusiv" verständigt. Der praxisorientierte Kongress wird am Samstag, 02.04.2016 in der Sportschule Güstrow stattfinden. Alle Interessierten sollten sich bereits den ersten Samstag nach Ostern für das kommende Jahr vormerken.

Weiterhin beschäftigten sich die Teilnehmer/innen mit der Erarbeitung einer Handreichung zum inklusiven Sporttreiben für im Sport tätige Lehrer/innen, Übungsleiter/innen und Erzieher/innen. Es wurde sich über die inhaltliche und die zeitliche Struktur bis zur Fertigstellung der Handreichung verständigt. Geplant ist diese am 21.11.2015 im Rahmen des Herbst-, Spiel- und Sportfestes und der Kinderturnshow "Affen stark und Löwen schlau" in der Stadthalle Rostock zu präsentieren.

Torsten Hardtstock, Projektleiter

Aktionstag auf dem Schulcampus Evershagen

Aktionstag auf dem Schulcampus Evershagen

11.05.2015

Keine Berührungsängste beim Ausprobieren der Sportart Rollstuhlrugby

Im Rahmen der Fairplay Soccer Tour am 08.05.2015 auf dem Gelände des Schulcampus Evershagen in Rostock wurde nicht nur Fußball gespielt. Die Kinder und Jugendlichen konnten sich vor Ort mit dem Thema Inklusion praktisch auseinandersetzen und eigene Erfahrungen sammeln. Hierzu stand ein Rollstuhlparcour zur Verfügung. Weiterhin boten die Begleiter des Projektes "SPORTundBILDUNG inklusiv"  die Möglichkeit, sich in der Sportart Rollstuhlrugby auszuprobieren. Alle Teilnehmer/innen zeigten sich sehr interessiert und hatten viel Spaß am gemeinsamen Sporttreiben. 

Die Sportlehrer/innen des Schulcampus werden im nächsten Schuljahr unterstützt durch unser Projekt über die Umsetzung der Inklusion im Sportunterricht nachdenken.

Mit dem Rollstuhlparcour konnten sich Passanten bereits am 05.05.2015 vor dem Universitätsplatz in der Rostocker Innenstadt im Rahmen des Europäischen Aktionstages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen auseinandersetzen.

Torsten Hardtstock, Projektleiter

Rollstuhlrugby zum Anfassen

Rollstuhlrugby Schulcampus Evershagen

Rollstuhlparcour auf dem Universitätsplatz

Fortbildungsreihe zur Inklusion im Sport gestartet

Fortbildungsreihe zur Inklusion im Sport gestartet

27.04.2015

Am vergangenen Samstag trafen sich Sportlehrer/innen und Übungsleiter in der Universitätssporthalle in Rostock zur ersten Fortbildungreihe im Rahmen des Projektes "SPORTundBildunginklusiv"

Endlich startete am vergangenen Samstag die erste Fortbildungsreihe im Rahmen des Projektes "SPORTundBILDUNGinklusiv". Die Teilnehmer/innen setzten sich theoretisch mit den Begriffen Inklusion, Salutogenese und Psychomotorik auseinander. In den Gesprächen zeigte sich, dass Inklusion im Sportverein oder im Sportunterricht ein wichtiges Thema ist und die "Sportverantwortlichen" sehr engagiert nach geeigneten umsetzbaren Lösungen für ihre Einrichtung suchen. Praxisbezogene Inhalte und Zeit zum gegenseitigen Austausch stehen dabei ganz weit oben auf der Agenda. Entsprechend neugierig und motiviert stellten sich die Teilnehmer/innen den praxisnahen Informationen und Übungen zur Kommunikation mit Menschen mit einer Hörbehinderung. 

Torsten Hardtstock, Projektleiter "SPORTundBILDUNGinklusiv"


Referenten

und Teilnehmer beim Einüben des Fingeralphabetes

Kooperationsvereinbarung am Rande des 4. Netzwerktreffens unterzeichnet

Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

19.03.2015

Petra Kröger, Behindertenbeauftragte der Hansestadt Rostock und Jürgen Becher, Präsident des VBRS M-V e.V., unterzeichnen eine Kooperationsvereinbarung im Rahmen des Projektes "SPORTundBILDUNGinklusiv"

Unterzeichnung der Ooperationsvereinbarung

















Am Rande des heutigen 4. Netzwertreffens des Projektes „SPORTundBILDUNGinklusiv“ im Sportforum Rostock, unterzeichneten die Behindertenbeauftragte der Stadt Rostock, Frau Petra Kröger und der Präsident des Verbandes für Behinderten- und Rehabilitationssportes Mecklenburg-Vorpommern e.V., Herr Jürgen Becher eine Kooperationsvereinbarung. Die Hansestadt Rostock mit ihrem Büro für Behindertenfragen wird als Multiplikator für das Thema Inklusion im und durch Sport auf den entsprechenden politischen Ebenen tätig. Sie unterstützt die Kontaktaufnahme zu Betroffenen, ehren- und hauptamtlich Tätigen sowie Fachreferenten und ist Partner im regionalen Netzwerk zur Inklusion im Sport.

Der Verband für Behinderten- und Rehabilitationssportes Mecklenburg-Vorpommern e.V. hat sich mit seinem Projekt „SPORTundBILDUNG inklusiv“ zum Ziel gesetzt in der Stadt Rostock und im Umland ein Gesamtnetzwerk von Sportvereinen und -verbänden, Trägern der Behindertenhilfe, wissenschaftlichen Einrichtungen, Sanitätshäuser und Krankenkassen sowie der Kommunalpolitik und –verwaltung aufzubauen, um ein inklusives Sporttreiben im Freizeit- und Schulsport in der Region voran zu bringen.

Während des 4. Netzwertreffens befassten sich die Netzwerk- und Kooperationspartner mit Fragen der Aus- und Fortbildung von Sportlehrer/innen, Übungsleiter/innen und Erzieher/innen und der Barrierefreiheit im Sport.  


Torsten Hardtstock - Projektleiter „SPORTundBILDUNGinklusiv“

Kongress "SPORTundBILDUNGinklusiv" auf Frühjahr 2016 verschoben

Das Projektteam und die Kooperationspartner haben sich zwischen dem 3. und 4. Netzwerktreffen entschieden, den Kongress "SPORTundBILDUNGinklusiv" vom 21.11.2015 auf das Frühjahr 2016 zu verschieben. 

3. Netzwerktreffen "SPORTundBILDUNGinklusiv"

3. Netzwerktreffen "SPORTundBILDUNGinklusiv"

20.02.2015

Am 19.02.2015 kamen die Vertreter von 10 Kooperationspartnern mit dem Projektteam zum 3. Netzwerktreffen des Projektes "SPORTundBILDUNG inklusiv - mittendrin statt aussen vor! Eine Sport und Bildungsinitiative zur Inklusion im Sport!" im SPORTFORUM in Rostock zusammen.

Die Schwerpunkte des Netzwerktreffens lagen im regen Austausch und in der konkreten Absprache zu inklusiven Veranstaltungen in den nächsten Monaten in der Projektregion Stadt und Landkreis Rostock. 

Der sehr kompetent und engagiert geführte Dialog zwischen den anwesenden Mitgliedern des Netzwerkes gipfelte in ersten verbindlichen Festlegungen zum geplanten Kongress "SPORTundBILDUNG inklusiv" in Rostock am 21.11.2015. In den bereits auf dem 2. Netzwerktreffen gegründeten  drei Arbeitsgruppen (Sensibilisierung, Bildung, Barrierefreiheit und Gesundheit) wurden weitere Arbeitstreffen verabredet.

Januar / Februar 2015 - weitere Kooperationsverträge unterzeichnet bzw. Kooperationsgespräche geführt

Die Caritas Mecklenburg e.V. Kreisverband Rostock und die Universität Rostock Institut Sportwissenschaft sind neue Kooperationspartner. Entsprechende Vereinbarungen wurden unterzeichnet. Weitere Gespräche wurden mit dem Kreissportbund des Landkreises Rostock, der Fachhochschule des Mittelstandes und dem CJD Christophorus Schule Rostock geführt.

Dr. Martin Sowa wird Hauptrefent für den Kongress "SPORTundBILDUNGinklusiv"

Für den Kongress "SPORTundBILDUNGinklusiv" am 21.11.2015 konnte Herr Dr. Martin Sowa Referent für Inklusionssport bei der Geschäftsstelle des Landesbehindertenbeauftragten des Landes Baden-Württemberg gewonnen werden.

Projektpräsentation in einer Talkrunde im Rahmen der Inklusionstage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales am 26.11.2014 in Berlin

Sendung Nachgefragt auf TV Rostock am 20.11.2014

Pressegespräch in der Stadthalle Rostock am 15.11.2014

Ankündigung des Projektes im Landessport-Magazin

 
 

Der Hauptsponsor des VBRS M-V e.V.

SCAN HAUS Marlow

Offizieller Sponsor des Verbandes

Sparkasse Mecklenburg-Vorpommern und Verbundpartner

Gesundheitspartner

AOK - Die Gesundheitskasse
 
 
Besuche uns auf Facebook
Kontakt - So kannst Du uns erreichen