Mit Ach und Krach den Abstieg verhindert

28.05.2018

Am vergangenen Wochenende ging es am letzten Spieltag der diesjährigen 1. Bundes¬liga-Saison im Powerchair-Hockey, im beschaulichen Bad Kreuznach bei hohen Temperaturen und viel Sonnenschein, für die Nording Bulls in der Jakob-Kiefer-Sporthalle darum, noch einmal alles zu geben und einen möglichen Abstieg in die Zweitklassigkeit zu verhindern.

Nording Bulls
Nording Bulls

Dafür konnte man diesmal zumindest auf fast alle Stammkräfte zurückgreifen, was vorher bereits positiv stimmte. Die Nording Bulls hatten erst das dritte Spiel des Tages und trafen somit etwas später in der Halle ein. Dennoch konnten sie das Ende des ersten Spieles zwischen Essen und Bad Kreuznach noch miterleben, welches die Essener knapp gewinnen konnten. Dies war daher relevant, weil die Bad Kreuznacher auf dem letzten Platz zwei Punkte hinter den Nording Bulls lauerten und somit nicht näher herankamen.

Das erste Spiel der Bullen in der sehr warmen Halle ging gegen die Torpedos aus Ladenburg, gegen die man bislang in dieser Saison bereits zweimal verloren hatte. Hier aber schon Punkte mitzunehmen, würde im Kampf gegen den evtl. drohenden Abstieg bereits sehr helfen. Somit gingen die Lalendorfer sehr konzentriert und höchst aufmerksam in diese Partie. Nach einigen gespielten Minute tat sich dann das erste Mal eine Lücke in der Abwehr der Bulls auf, die der Gegner eiskalt zur 1:0 Führung nutzte. Die Nording Bulls waren jedoch trotzdem ganz gut im Spiel und konnten auch schnell eine Antwort mit dem Ausgleich zum 1:1 geben. Nach einem Treffer der Ladenburg durch einen verwandelten Penalty ließ der erneute Ausgleich zum Glück nicht lange auf sich warten und auch einen weiteren Gegentreffer konnte man schnell kontern, sodass zur Halbzeit eines sehr ausgeglichenen Spiels ein leistungs­gerechtes 3:3 auf der Anzeigetafel stand. Die zweite Hälfte der Partie gingen die Lalendorfer wieder sehr konzentriert an. Man stand hinten lange sicher und konnte durch gezielte Nadelstiche vorne zwei Treffer erzielen, wodurch man zwischen­zeitlich mit 5:3 in Führung ging. Daraufhin reagierten die Ladenburger nun mit einigen Umstellungen und wütenden Angriffen. Dieser offensiven Wucht konnte man dann nur noch wenig entgegenbringen und es folgten 4 Gegentreffer innerhalb der letzten 8 Minuten. Am Ende verlor man dennoch ziemlich unglücklich das erste Spiel mit 5:7. Diese Leistung machte trotzdem Mut für die weiteren Spiele.

Im zweiten Spiel ging es gegen den Zweitplatzierten, die Animals aus München. In diesem Match verpuffte schnell die Hoffnung, eventuell etwas Zählbares mitnehmen zu können. In den ersten 10 Minuten konnte man nach vorne kaum etwas bewegen und auch hinten wackelte die Defensive der Nording Bulls bedenklich. Der daraus resultierende Zwischenstand: ein 0:3 für die Münchner. Mit dem ersten Treffer durch Silvio Grubert zum 1:3 kam noch einmal etwas Spannung in die Partie, die jedoch aufgrund eines weiteren Gegentreffers nicht lange gehalten werden konnte. Das 1:4 zur Halbzeit glich schon fast einer Vorentscheidung in dieser Partie. In der zweiten Hälfte ergab sich dann ein ähnliches Bild. Nach vorne konnte man zwar noch einige Akzente setzen und ab und zu scoren, kassierte aber hinten wiederum auch die Treffer, sodass die Partie nicht mehr allzu spannend wurde und München die Nording Bulls stets auf Abstand hielt. Am Ende stand eine eindeutige 10:4-Nieder­lage gegen den späteren Vizemeister aus München.  

Das dritte Spiel gegen Essen wollte man nun unbedingt gewinnen, auch wenn Bad Kreuznach durch die Niederlage im Spiel gegen München selbst mit einem Sieg nicht an den Bullen hätte vorbeiziehen können und man bereits gerettet war. Man ging dennoch wieder sehr konzentriert in die Begegnung und konnte bereits nach 2 Minuten den ersten Treffer durch Christopher Beß verzeichnen und in Führung gehen, diese währte allerdings nur wenige Sekunden, weil die Ruhrroller kurz danach ausgleichen konnten. Diesen Schreck konnte man allerdings schnell über­winden und wiederum in Front gehen. Das Match zwischen beiden Mannschaften ging hin und her und so wunderte einen auch der erneute Ausgleich von Essen nicht besonders. Diesmal hatten die Bullen eine noch bessere Antwort parat und erhöhten durch zwei weitere Treffer auf 4:2. Kurz vor der Pause musste man trotzdem noch den Anschlusstreffer hinnehmen. In der zweiten Halbzeit hatten dann die Essener den deutlich besseren Start. Sie erzielten innerhalb kurzer Zeit zwei Tore und über­nahmen damit zum ersten Mal in dieser Partie die Führung. In dieser knappen Partie war dies jedoch noch nicht die Entscheidung. Die Nording Bulls kämpften sich inner­halb der letzten 5 Minuten noch einmal in die Partie und konnten kurz vor Schluss sogar erneut die Führung an sich reißen. Die letzten Sekunden konnte man dann hinten noch über die Runden bringen und in dieser Saison das erste Mal gegen Essen gewinnen.  

Das letzte Spiel ging gegen die Mannschaft von Bad Kreuznach, welche bereits als Absteiger feststand. Dennoch ging man auch hier voll konzentriert zu Werke, um keine Zweifel aufkommen zu lassen. Dies funktionierte in der ersten Halbzeit des Spiels auch sehr gut. So konnte man nach vorne viele Akzente setzen und einige Treffer erzielen. In der Defensive stand man anfangs ganz gut, musste aber wieder zwei Gegentreffer hinnehmen, die zum Teil auch sehr unglücklich fielen. Kurz vor dem Ende der 1. Halbzeit hatte man dann jedoch die Chance auf zwei Treffer davon­zuziehen. Dieser wurde allerdings nicht gewertet, weil die Sirene bereits vorher er­klungen war und der Schiri die Halbzeit Sekunden vor dem Treffer beendete. Diese unglückliche Entscheidung war vielleicht sogar der Knackpunkt in dieser Partie. In der zweiten Hälfte wollten die Bullen nun unbedingt davonziehen, was zu Kontern und weiteren Gegentreffern führte. Die Bad Kreuznacher nutzten zum Ende dann einige Unkonzentriertheiten der Lalendorfer und schafften vor heimischer Kulisse ihren ersten Sieg an diesem Spieltag, der sie allerdings nicht vor dem Abstieg retten konnte.  

Die teilweise knappen Ergebnisse spiegeln wider, dass man mit fast allen Mann­schaften über weite Strecken mithalten kann, aber auch die Aufsteiger ihre Sache gut machen. Die Ruhrrollers Essen beenden diese Saison immerhin auf dem 4. Platz vor den Nording Bulls auf Platz 5. Die Black Knights aus Dreieich werden zum 3. Mal in Folge Meister und Torpedo Ladenburg landet auf dem 3. Platz. Wir gratulieren herzlich dem Meister Dreieich und auch den ausgezeichneten Einzelspielern für ihre Leistung.

 
 

Der Hauptsponsor des VBRS M-V e.V.

SCAN HAUS Marlow

Offizieller Sponsor des Verbandes

Sparkasse Mecklenburg-Vorpommern und Verbundpartner

Gesundheitspartner

AOK - Die Gesundheitskasse
 
 
Besuche uns auf Facebook
Kontakt - So kannst Du uns erreichen