Zurück an der Spitze, wenn auch nur knapp

06.06.2018

4 Wochen nach dem, nicht besonders erfolgreichen, Nordcup-Spieltag in Potsdam stand für die Nording Bulls der 3. Spieltag in Schwerin auf dem Programm, an dem man wieder alles ins Lot bringen wollte. Wie auch in den letzten Jahren, ging es gleichzeitig um den Titel der Stadtwerke von Schwerin im Powerchair-Hockey inner-halb des Norddeutschen Sportfestes der Vielfalt.

In den Sportanlagen Lambrechtsgrund lieferten die feierliche Eröffnung, die abschließende Pokal­übergabe sowie die weiteren Wettkämpfe in verschiedensten spannenden Sportarten wieder einen sehr besonderen Rahmen zur Durchführung des vorletzten Nordcup-Spieltages in dieser Saison.

Das erste Spiel des Tages für die Bullen ging gegen die Rocky Rolling Wheels II aus Berlin. Dieses Match konnten die Lalendorfer bereits am 1. Spieltag der diesjährigen Saison ohne große Probleme und in einer beeindruckenden Manier für sich ent­scheiden. Die ersten 5 Minuten dieser Partie zeigten bereits, dass die Nording Bulls es ernst meinten und ihren Weg zurück an die Tabellenspitze schon in dieser Partie ebnen wollten. Durch 5 schnelle Tore erspielte man sich in kurzer Zeit eine beruhigende Führung, die aufgrund der Torchancen noch deutlicher hätte ausfallen können. Nach einem schnellen Gegenstoß der Berliner und einer kurzen Unordnung in der eigenen Defensive musste man jedoch den Treffer zum 5:1 hinnehmen. Inner­halb kürzester Zeit legte man jedoch weitere Tore nach, die zur deutlichen 7:1-Halb­zeitführung beitrugen. In der zweiten Halbzeit zeigte sich gegen leicht ersatz­geschwächte Berliner das gleiche Bild. Die Bullen übernahmen die Initiative und den größten Teil des Ballbesitzes, sodass weitere Treffer der beiden Stürmer folgerichtig fallen mussten. Der Spielstand von 13:2 spiegelte letztendlich auch die Eindeutigkeit der Partie wieder.

Im zweiten Match hieß der Gegner Electric Wheelsharks Potsdam, die man bereits am letzten Spieltag geradeso bezwingen konnte. Diesmal starteten die Lalendorfer aus einer sicheren Defensive heraus viel besser in das Spiel, als beim letzten Mal. So musste man in der gesamten 1. Halbzeit der Partie kein einziges Gegentor ver­kraften, konnte dabei aber in der Offensive einige Akzente setzen und die Chancen eiskalt nutzen. Diese Dominanz vor allem in der 1. Hälfte dieser Begegnung war durchaus eine kleine Überraschung, gegen die sonst recht starken Potsdamer. In Halbzeit 2 entwickelte sich dann doch eher eine Partie auf Augenhöhe, auch wenn die eindeutige Führung der Bullen nicht mehr ins Wanken geriet. So konnte man zunächst auf 6:0 erhöhen und auch weitere Zeit ohne Gegentreffer überstehen. Nach 7 Minuten musste man dann jedoch gleich 2 Treffer der Potsdamer hinnehmen, welche noch weitere 2 Treffer nachlegen konnten, was am Endstand von 9:4 für die Nording Bulls glücklicherweise und Dank eigener Tore nicht mehr allzu viel ändern konnte.

Die dritte Partie des Tages ging dann zum zweiten Mal gegen die Rocky Rolling Wheels Berlin II. In diesem Match zeigte sich das gleiche Bild, wie bei der 1. Be­gegnung an diesem Tag. Die Bullen ließen auch überhaupt nichts anbrennen und erzielten Treffer, um Treffer, um Treffer, ohne dabei ihre Defensive zu vernach­lässigen und den Berlinern auch nur den Hauch einer Chance auf eigene Tore zu erlauben. Folgerichtig stand es bereits nach der 1. Hälfte 9:0, in der bereits jeder offensive Akteur mindestens 1 Treffer beisteuern konnte. In Halbzeit 2 ergab sich ein ähnliches Bild, sodass man zu einem historischen 20:0-Erfolg gegen die Berliner in der Lage war (zweithöchster Sieg in der gesamten Nordcup-Historie, nur übertroffen durch ein 22:0 gegen die RRW II, auch durch die Nording Bulls).  

Das letzte Spiel des Tages ging erneut gegen die Potsdamer. Hier konnte man mit einem Sieg zurück an die Tabellenspitze springen. Der Start in diese Partie war um einiges zäher, als bei der ersten Begegnung an diesem Tag. Erst nach 5 Minuten konnten die Nording Bulls mit ihrem 1. Treffer durch Christopher Beß die Defensive der Electric Wheelsharks überwinden. Im direkten Gegenzug erfolgte dann allerdings auch der 1. Treffer der Potsdamer zum 1:1. In der Folge wurde die Partie durchaus offensiver, sodass die Defensivreihen wackelten. Innerhalb der letzten Minuten der 1. Hälfte der Partie, erzielten beide Seiten noch Treffer, die zum Halbzeitstand von 4:2 für die Nording Bulls führten. Die zweite Halbzeit ging für die Lalendorfer besser los, sodass man auf 5:2 erhöhen konnte. Durch weitere Treffer der Potsdamer entwickelte sich ein Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften, der im Zwischen­stand von 6:4 gipfelte. Ab diesem Punkt übernahmen die Bullen dann jedoch zunehmend die Partie, sodass am Ende ein 10:4-Erfolg und die zurück­eroberte Tabellenführung sowie der Titel im Pokal der Stadtwerke Schwerin zu Buche stand.  

Am letzten Spieltag im September in Berlin bei den Rebellz entscheidet sich dann, wer das Rennen, um den Nordcup-Titel in diesem Jahr gewinnt. So knapp wie in diesem Jahr war es dabei noch nie. Waren vor diesem Spieltag noch die Rebellz auf Platz 1 und die Rocky Rolling Wheels auf Platz 2, grüßen nun die Nording Bulls mit 16 Punkten von der Tabellenspitze, gefolgt von den Wheels mit 15 und den Rebellz mit 12 Punkten, bei einem Spiel weniger. Das sehr gute Torverhältnis der Lalendorfer ist dabei natürlich von Vorteil. Aber am letzten Spieltag geht es für die Nording Bulls auch noch gegen diese beiden Teams, sodass fast alles möglich ist.

 
 

Der Hauptsponsor des VBRS M-V e.V.

SCAN HAUS Marlow

Offizieller Sponsor des Verbandes

Sparkasse Mecklenburg-Vorpommern und Verbundpartner

Gesundheitspartner

AOK - Die Gesundheitskasse
 
 
Besuche uns auf Facebook
Kontakt - So kannst Du uns erreichen