Rollstuhlfechten: Erfolge beim Weltcup

03.08.2017

vergrößern Balwinder Cheema © Alexander Bondar Sylvi Tauber und Maurice Schmidt haben mit ihren Ergebnissen beim Weltcup im Rollstuhlfechten in Warschau für die deutschen Top-Platzierungen gesorgt.

Balwinder Cheema
Balwinder Cheema

Tauber sicherte sich im Säbelwettbewerb der Kategorie B Rang fünf. Maurice Schmidt landete im Weltcup mit dem Degen auf Platz sieben und gewann zudem Bronze bei der parallel stattfindenden U23-Weltmeisterschaft mit dem Säbel.

Der Weltcup in Warschau verzeichnete mit gut 200 Teilnehmern auch in diesem Jahr eine starke Resonanz und wies ein starkes Teilnehmerfeld auf. Sylvi Tauber zeigte im Verlauf des Weltcups eine steigende Formkurve. Im Degen­wett­bewerb startete sie mit einer durchwachsenen Vorrunde und scheiterte beim Einzug unter die letzten 16, sie wurde Achtzehnte. Mit dem Florett präsentierte sie sich bereits stärker. Eine ausgeglichene Vorrunde sorgte für einen guten Start in die Direktausscheidung, wo Tauber erst im Achtelfinale Khetsuriani aus Georgien mit 6:15 unterlag . Als Elfte schlitterte sie knapp an den Top10 vorbei.

Mit seiner Lieblingswaffe startete Degenspezialist Maurice Schmidt vom SV Böblingen in das Weltcup-Geschehen. Nach einem 15:10-Sieg gegen Matteo Betti aus Italien zog er ins Viertelfinale gegen den Briten Piers Gilliver ein. Der Silbermedaillengewinner von Rio, Weltranglistenführende und spätere Sieger spielte sein ganzes Können aus und verwies Schmidt mit einem 15:8 auf den siebten Platz. Mit Blick auf Tokyo arbeitet Schmidt intensiv an einem Wechsel der Zweitwaffe von Florett auf Säbel und startete in Warschau erstmalig in dieser Waffe. Es gelang ihm direkt die Qualifikation für die Direktausscheidung, wo er im Achtelfinale dem Chinesen Chen mit 2:15 deutlich unterlag und den Wettbewerb als bester Deutscher auf Platz 16 beendete. Für die weiteren deutschen Fechter  in diesem Wettbewerb, Dimitrij Rout und Sebastian Gadow, kam das Aus bereits in der 32er-Direktausscheidung, sie belegten hintereinander die Plätze 30 und 31.

Bei den Herren der Kategorie B konnte sich einzig Balwinder Cheema für die Direktausscheidung qualifizieren. Er unterlag im Achtelfinale dem Griechen Triantafyllou deutlich und belegte Rang 13. Holger Kratzat vom PSV Berlin und Tim Widmaier vom SV Böblingen rangierten am Ende auf Platz 18 und 19. In ihrer Zweitwaffe dem Degen lief es für die Fechter der Kategorie B ähnlich.  Dort platzierten sich Cheema, Kratzat und Widmaier am Ende auf den Rängen 19, 26 und 31.

In der Herrenflorett-Konkurrenz startete  einzig Martinez Budich, in der er mit Platz 24 sein bestes Ergebnis ablieferte. Im Herrendegenwettbewerb der Kategorie A lief es für die deutsche Equipe insgesamt nicht rund. Einzig Schmidt glänzte wie mit einem Top-Ergebnis, Sebastian Gadow von Makkabi Rostock und seine Vereinskameraden Budich und Rout kamen über die Vorrunde nicht hinaus und belegten die Plätze 43, 44 und 45.

Wiedereinsteigerin Zarife Imeri lieferte insgesamt einen guten Weltcup ab. Im Florett erreichte sie die Runde der letzten 16, wo sie der Russin Evdokimova mit 9:15 unterlag und Fünfzehnte wurde. Schon am Vortag konnte sich Imeri im Degen im Mittelfeld platzieren und belegte Rang 17.

Weltcup-Neuling Diana Bökenhauer absolvierte in Warschau ein straffes Programm. Als Fechterin der Kategorie C musste sie mangels Teilnehmerinnen in der nächst höheren Kategorie - B – antreten. Erwartungsgemäß war es nahezu unmöglich mit Erfolg zu glänzen und so belegte sie die Plätze  23 (Florett), 24 (Degen) und 17 (Säbel).

Quelle: DBS


 
 

Der Hauptsponsor des VBRS M-V e.V.

SCAN HAUS Marlow

Offizieller Sponsor des Verbandes

Sparkasse Mecklenburg-Vorpommern und Verbundpartner

Gesundheitspartner

AOK - Die Gesundheitskasse
 
 
Besuche uns auf Facebook
Kontakt - So kannst Du uns erreichen